CAPE TOWN / BOULDERS BEACH & MUIZENBERG

Wie versprochen geht es mit meinem Highlight der Südafrika-Reise weiter: Die Pinguine am Boulders Beach, Simon’s Town. Hierbei handelt es sich um ein Naturreservat, wo die afrikanischen Pinguine in freier Wildbahn geschützt leben. Wenn man Glück hat, kann man an den umliegenden Stränden die Pinguine sogar abseits des Reservats beobachten! Allerdings finde ich es hier wichtig, dass man trotzdem Distanz bewahrt, da die Pinguine ja eben aus diesem Grund geschützt werden aufgeregte Touristen häufig viel zu nah an die kleinen Freunde herangehen.

Wenn man sich weitere Wege sparen möchte und nicht die ganze Zeit im Auto sitzen mag, macht es übrigens Sinn, mit dem Auto zunächst nach Muizenberg zu fahren, dann weiter zum Boulders Beach und letztendlich zum Kap der guten Hoffnung. Die drei Ziele sind jeweils eine halbe Stunde voneinander entfernt und man hangelt sich an der Küste entlang. Auf dem Rückweg kann man dann den Chapman’s Peak Drive genießen, die bekannteste Küstenstraße Kapstadts.

Anfangs hatte ich etwas Angst, dass es total überlaufen ist und man keine Chance hat, die Pinguine gut zu beobachten. Dem kann ich aber nun widersprechen, denn selbst wenn es relativ voll ist, verteilt sich alles ganz gut und man schafft es auf jeden Fall, von der Plattform aus ein gutes Foto zu schießen und die kleinen Pinguine zu beobachten. Um die Pinguine außerhalb des Reservats an einem Strand anzutreffen, benötigt man etwas Glück. Bei unserem ersten Besuch waren die Strände so voll mit kreischenden Kindern, dass die Pinguine das Weite gesucht haben. Als wir zwei Tage danach am Kap der guten Hoffnung waren, habe ich mich entschieden, noch mal hinzufahren. Und tatsächlich, auf einem großen Felsen am Strand saß ein Pinguin-Pärchen, sowie ein einzelner, welcher sich genüsslich gesonnt hat. Es war so unfassbar schön und ich habe mich dann kurzer Hand dazu entschlossen, langsam auf den Felsen zu klettern. Allerdings wie schon oben gesagt: Ich bin der Meinung, dass man nicht zu nah an die Tiere ran sollte und sie so gut es geht in Ruhe lässt. Sie sind übrigens gar nicht scheu und haben sich nicht wirklich für meine Anwesenheit interessiert. Wenn ihr also in Kapstadt seid, solltet ihr dort unbedingt hinfahren!

Vom Boulders Beach aus sind wir wieder hoch nach Muizenberg. Die bunten Strandhäuser sind sehr bekannt und ich wollte diesen wunderschönen Strand gerne sehen. Dort angekommen, wurden wir von einem kilometerlangen Strand und brechenden Wellen begrüßt. Überall waren Surfer und es war einfach nur toll, diese zu beobachten.

Auch Muizenberg ist eine große Empfehlung von mir, denn der Ort versprüht einfach eine gewisse Magie und es ist toll, dort zu entspannen. Der Strand ist so unfassbar lang, dass er wohl nie überlaufen ist und das Rauschen der Wellen in Kombination mit der Location ist einzigartig.

Das war’s auch zu diesen beiden Highlights meiner Reise. Ich kann es kaum erwarten, mich an den nächsten Post zu setzen! Habt einen tollen Abend, Laura Milena <3

No Comments

Leave a Reply