MADEIRA TRAVEL DIARY

Ein Lebenszeichen von mir. Fast einen Monat war auf meinem Blog nichts los, da ich mich in meinen Prüfungen und Urlaubsvorbereitungen befand. Bis zum 30.08. habe ich Klausuren geschrieben und am 03.09. bin ich schon weggeflogen. Und zwar nach Madeira. Ich habe super viele Privatnachrichten zu dieser Insel bekommen und möchte mit diesem Post mal einen kleinen Einblick geben.

Madeira gehört zu Portugal und liegt vor der Küste Marokkos.
Und ich muss zugeben, dass die Insel einiges an afrikanisches Flair zu bieten hat. Aber seht gleich selbst. Zum Ort: Wir haben in Funchal, also der Hauptstadt Madeiras gewohnt, was mir sehr gut gefallen hat. Es ist sehr bergig, man hat einen wunderschönen Ausblick auf die Küste und das Stadtleben dort ist sehr bunt und interessant. Zu unserem Glück war in unserer Woche auch noch das Weinfest, sodass die Stadt wunderschön geschmückt war und man überall Wein verkosten konnte.

Die Insel selber hat neben wenigen, teils künstlichen Stränden, wenig Bademöglichkeiten zu bieten. Das muss man sich von vorne rein klarmachen. Da ich also hier keinen Badeurlaub erwartet habe und wir einen atemberaubend schönen Pool hatten, war das halb so wild. Wer also Strand, Meer und ewig langes Bräunen am Stand will, sollte bei den Balearen bleiben oder die Nachbarinsel Porto Santo, auch die goldene Insel genannt, besuchen. Hier findet ihr schöne, kilometerlange Strände.

Was Madeira viel mehr ausmacht, ist die wunderschöne, unberührte Natur. Ich habe so etwas in meinem Leben noch NIE gesehen. Kommen wir also zu meinen Tipps, was man auf dieser Insel unbedingt sehen sollte und was einen dort erwartet:

1. Cabo Girão

img_8642

img_8857

Auf Madeira befindet sich eine der höchsten Steilküsten Europas und oben angekommen, wartet ein 2012 erbauter Skywalk auf euch. In 580m Höhe steht ihr also auf einer Glasplatte und könnt auf den Abgrund schauen. Einfach nur eine wahnsinnig tolle Erfahrung.

2. Faial Tal

aohx2879

14222375_1167313843328011_3810785953596350447_n

Im Osten der Insel befindet sich dieser wunderschöne Spot, für den Madeira bekannt ist: Faial Tal. An einer kurvigen Straße könnt ihr diesen tollen Ausblick genießen und man vergisst wirklich, dass man sich auf Madeira befindet. Denn diese Vegetation könnte genau so gut auf Hawaii schließen.

3. Câmara de Lobos

img_8076

Auf dem Weg zum Cabo Girão kommt ihr am Ort Câmara de Lobos vorbei und auch hier lohnt sich ein kleiner Zwischenstopp. Teilweise kommt da echt das Gefühl auf, man sei in Italien, Cinque Terre, Amalfiküste. Besonders gut kommt auch hier die Blütenpracht zur Geltung. Madeira wird ja nicht umsonst die „Blumeninsel“ genannt.

4. Investiert etwas Geld in ein gutes Hotel/Unterkunft

uiyo7461

img_8791

img_8630

sgwh8337

Da ein Urlaub auf Madeira schon eher aktiv ist, finde ich es total wichtig, einen Ort zu haben, an dem man entspannen und die Seele baumeln lassen kann. Und das war bei uns definitiv der Fall. Der Pool war einer der schönsten, den ich seit langem gesehen habe und es tat total gut, vor und nach den Ausflügen einfach ins kalte Wasser zu springen und sich von der Sonne brutzeln lassen.

5. Porto Moniz – Piscinas Naturales

img_8625

img_9160

img_8855

pwbd3249

Mein absolutes Highlight war Porto Moniz, ein Ort im Norden der Insel. Hier befinden sich natürliche Lava Pools, die je nach Wetterbedingung durch die Wellen aufgefüllt werden. Die wenigen Schwimmmöglichkeiten sind hiermit entschuldigt, denn es ist ein Vergnügen und Naturspektakel zu gleich. Ihr müsst euch unbedingt Videos davon anschauen, denn Fotos können nicht einfangen, wie heftig es dort ist.

6. Santana

ibhk8499

In Santana befinden sich für Madeira typische Strohhäuser, die wunderschön anzusehen sind. Sehr sehenswert sind auch die angelegten Gärten mit Blick aufs Meer. Ein toller Ort, um traditionell essen zu gehen, Souvenirs zu kaufen oder einen Kaffee zu trinken.

7. Pico do Arieiro

cria2815

img_9164

wjyj7683

Mit 1818m ist dieser Berg der dritthöchste Madeiras und auch für Leute, bei denen Wandern nicht auf der Hobbyliste steht (haha, also ich), sollte man diesen Trip auf jeden Fall mitnehmen. Vielleicht habt ihr ja auch das Glück, das leichte Wolken am Himmel sind, denn auf dieser Höhe hüllen sie dann die Bergspitzen ein, was total mystisch aussieht.

Das war es erst einmal von meinen Tipps. Vielleicht konnte ich euch ja inspirieren oder aufklären, was man von einem Urlaub auf Madeira erwarten kann. Ich für meinen Teil bin super dankbar für diese Erfahrung und habe diese Woche sehr genossen. Inzwischen bin ich übrigens schon wieder auf Mallorca, hier erwartet euch dann also noch ein Post.

img_7539img_7535

Das war übrigens mein liebstes Outfit im Urlaub und ich bin SO froh, dass ich diese tolle Bluse noch in weiß gekauft habe und sie mit nach Mallorca genommen habe. Kombiniert mit ein paar tollen Accessoires (am besten in gold) wird der Look dann abgerundet. Ich fahre momentan wieder total auf Details ab und könnte in jeden Christ Store reinrennen und ungefähr jedes Teil ummachen und die Pieces layern. Ich finde, dass es einfach so gut aussieht, wenn man mehrere Schmuckstücke gleichzeitig trägt, die nicht zu 100% perfekt aufeinander abgestimmt sind, sondern eine Geschichte erzählen. Schaut auf jeden Fall mal im Christ Online Shop vorbei und sagt mir, was eurer Fave für den Spätsommer ist. Ich habe mich ja schon mal in das hier schockverliebt.

Sooo, das war es dann auch erst einmal von mir. Ich hoffe ihr habt eine gute Woche,

Laura Milena

2 Comments

  • Reply Lara-Sophie 13. September 2016 at 16:42

    Portugal ist echt schön und auch deine Eindrücke gefallen mir sehr!
    Hab einen schönen Tag!
    Lara

    http://laraasophiie.blogspot.de/

    • Reply laura milena 5. Dezember 2016 at 8:53

      Danke liebe Lara <3

    Leave a Reply